Jan Costin Wagner

Jan Costin Wagner, 1972 in Langen bei Frankfurt geboren, wurde für sein Debüt "Nachtfahrt" mit dem Marlowe-Preis für den besten Kriminalroman des Jahres 2001 ausgezeichnet. 2003 veröffentlichte er seinen zweiten Roman, "Eismond", aus dem er bei uns auch lesen wird.

Wenn schon "Nachtfahrt" begeistert hat, so ist es Jan Costin Wagner mit "Eismond" gelungen, diesen ersten Eindruck noch zu übertreffen. Er spielt mit der Erwartung des Lesers an das Genre, steigt gleich mit einem natürlichen Todesfall in die Geschichte ein. Kimmo Joentaa, ein junger finnischer Polizist, verliert seine über alles geliebte Frau Sanna. Dieses Ereignis wirft ihn aus der Welt, wie in Trance geht er weiter seinem Leben nach. Als ein Mord geschieht und er am Tatort die im Schlaf erstickte Frau betrachtet, glaubt er, Sanna vor sich zu sehen - eingeschlafen und nicht mehr aufgewacht.

Die Tote wird nicht das einzige Opfer bleiben. Alle werden im Schlaf erstickt, von einem Mörder, den niemand je bemerkt, der ganz unauffällig und fast behutsam vorgeht. Dass die Taten scheinbar ohne Grund geschehen, unerklärbar sind, treibt die Kommissare an den Rand des Wahnsinns. Nur Joentaa fühlt sich dem Mörder auf seltsame Weise verbunden, fühlt, dass sie beide etwas eint. Die Suche nach dem Mörder gibt seinem leer gewordenen Leben eine Fassung und Kimmo fühlt, dass ihre Gemeinsamkeit ihn zu ihm führen wird, zu ihm führen muss! Er weiß aber auch, dass er mit der Lösung des Falls seinen letzten Lebenszweck verliert...